_

Mit 14 Feldspielerinnen und drei Torhüterinnen ging es früh am vergangenen Sonntagmorgen auf den Weg zur Qualifikation nach Lahr in Südbaden. Als jüngstes Team ging es in die 1. Runde zur Teilnahme an der Jugendbundesliga der weiblichen A-Jugend. „Wir gehen heute ohne jeglichen Druck in die Spiele, sind doch gerade einmal ganze fünf Mädchen offiziell A-Jugend Spielerinnen. Das restliche Team setzt sich aus unserer B-Jugend zusammen“, so ein gespannter Trainer ADRIAN FULADDJUSCH bei der Abfahrt.

Gleich im ersten Spiel ging es gegen das erfahrene Team der Spielgemeinschaft Hugsweier/Lahr. Nach einem ausgeglichenen Beginn setzten sich die körperlich überlegenen Gastgeberinnen auf 7:3 ab und der BÄREN-Coach musste die erste Auszeit nehmen. Danach ließ die Nervosität unserer A-Bären merklich nach und das eigene Angriffsspiel kam so langsam ins Rollen. Nach einem 12:8 Rückstand kam dann zu Beginn der zweiten Spielhälfte die beste Phase unserer Mannschaft. Plötzlich lagen sie nur noch mit 11:12 zurück und standen kurzzeitig vor einer Überraschung. Doch immer wieder schlichen sich leichte und einfache Fehler ins eigene Spiel ein, was die routinierten Spielerinnen der SG Hugsweier/Lahr eiskalt ausnutzten. Trotz der 25:19 Niederlage waren die Verantwortlichen der KURPFALZ BÄREN nicht unzufrieden. „Die Mädels haben sich nichts vorzuwerfen und haben eine gute Leistung gezeigt“, resümierte ADRIAN FULADDJUSCH nach dem Spiel.

Nach einer kurzen Pause folgte gleich der zweite Auftritt gegen den HCD Gröbenzell. „Die sind ja noch größer“, staunten unsere Spielerinnen vor dem Spiel. Doch von Beginn an hellwach zeigten sie den „Bayerischen Riesen“ die Krallen und zogen bis zum Halbzeitpfiff auf 12:8 davon. Und dieses Mal ließen sie sich in der zweiten Spielhälfte nicht die Butter vom Brot nehmen, Trotz fünf verworfener Strafwürfe ging das Spiel mit 26:22 an die BÄREN.

Nun geht es am ersten Wochenende im Juni ins fränkische Herzogenaurach, wo man mit einem zweiten Platz in die Bundesweite Qualifikation einziehen würde, und falls man diese Runde für sich entscheiden kann, haben unsere A-Bären zum dritten Mal in Folge die JBLH erreicht. Doch dieses Ziel ist eventuell noch etwas zu optimistisch.

Für die BÄREN waren im Einsatz:
Larissa Kern und Jule Rohrmann im Tor, Tina Holzer (n.e.), Vanessa Fleischmann (n.e.), Chiara Aiello (n.e.), Nadja Königsmann, Katja Hinzmann, Saskia Puhr (5), Maria Blaschke (11), Anna Widmaier (11), Anika Kilian (5), Lea Marmodee (10), Sille Jacobsen, Sara Goudarzi, Aylin Hofmann (4), Nadja Reißner, Lea Vay (2).

_
von Wolfgang Schwan
Foto: Ilse Heigert-Becker

Die Mädels haben sich nichts vorzuwerfen und haben eine gute Leistung gezeigt

ADRIAN FULADDJUSCH

Comments

0