_

Samstag, 22. April 2017 – TuS Ottenheim vs. TSG Ketsch – 25:25 (HZ 13:14)

Es wurde eine „Riesen-Sause“ nach dem Schlusspfiff am Samstag in Ottenheim eingeläutet. Der fehlende Punkt für den Aufstieg in die 3.Liga wurde soeben gewonnen und die Ketscher Bank war nicht mehr zu halten.
Die Junior-Bären begannen das Spiel in Ottenheim sehr konzentriert und führten bereits nach wenigen Minuten mit 7:3. Und das, obwohl sie es den großen Bären gleichtaten und Großchancen fahrlässig liegen ließen. Als dann auch noch LARA ECKHARDT in der 12. Minute nach einer Fingerverletzung nicht mehr eingesetzt werden konnte, brach das so sichere Spiel der Junior-Bären etwas auseinander. Die kampfstarke Heimmannschaft kam dadurch etwas besser ins Spiel, so dass es nur zu einer knappen 14:13 Führung zur Halbzeit reichen sollte.

Doch bereits jetzt war abzusehen, dass gerade die Ketscher Torhüterinnen einen „Sahnetag“ erwischt hatten. Serienweise parierte KATJA HEINZMANN schwerste Bälle und auch SARAH KRAL hielt unter anderem zwei Strafwürfe, den einen spektakulär mit dem Kopf, wofür die Angreiferin die direkte Disqualifikation der beiden Schiedsrichter aus Lehr kassierte.

In der zweiten Spielhälfte konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen.
Wenige Minuten vor Spielenden kam es zur spielentscheidenden Situation: Erst im Nachschuss gelang es JUSTINE STINDL, einen Strafwurf zum 25:24 im Netz der Gastgeberinnen zu versenken und durch einen Ballgewinn traf Lea Marmodee zum 25:25.

Danach wollte keine der beiden Mannschaften nochmals einen Fehler machen und das Ergebnis wurde von beiden nur noch verwaltet. Ottenheim steigt definitiv nicht ab und die Junior-Bären dürfen den zweiten Aufstieg in Folge feiern.

„Noch können wir, glaube ich, nicht realisieren, was wir in den letzten 2 Jahren geschafft haben“
Zwei Aufstiege in Serie! Wobei wir in die Saison 2015/2016 mit 5 Minuspunkten starteten, weil wir das Schiedsrichter-Soll nicht erfüllten. Die Mannschaft ist noch so jung und war gerade in der Rückrunde in den entscheidenden Momenten immer da und hat die Spiele noch gedreht, so auch heute. Die Mannschaft und ich möchten sich bei den Eltern, Fans, dem Verein und den vielen Helfern bedanken. Ohne sie wären diese Erfolge nicht möglich gewesen“, so der glücklicher Trainer ADRIAN FULADDJUSCH.

Für die „Bundesliga-Aufsteiger“ waren
Katja Heinzmann und Sarah Kral im Tor, Saskia Puhr, Justine Stindl (4), Anna Widmaier (2), Julia Löbich (1), Pia Büßecker, Lea Marmodee (8/2), Lara Eckhardt (1/1), Ina Bühl (1), Rebecca Berg, Saskia Zachert, Theresa Köhler (8), Aylin Hofmann.

_
von Wolfgang Schwan
Foto: Privat

Comments

0