_

Am Samstag sind unsere A-Bären in der zweiten Runde zur Qualifikation für die Jugend-Bundesliga Weiblich (JBLH) am Ball.

Bereits am Freitag reist die Mannschaft um Trainer ADRIAN FULADDJUSCH, FABIAN KÖNIG, JONNY ALT und URSULA FERCH in das „Mekka“ der Sportindustrie Herzogenaurach. Mit ADIDAS und PUMA haben zwei der weltweit größten Sportartikelhersteller dort ihren Firmensitz. Während rechts der Aurach ADIDAS noch in der alten Villa Dassler residiert, hat es BÄREN-Ausrüster PUMA auf die linke Seite der Aurach verschlagen.

Doch am Samstagvormittag werden unsere Spielerinnen für diese Art der Wirtschaftsgeschichte wohl kaum Interesse zeigen. Gleich im ersten Spiel ist der MTV Stadeln als Gastgeber der erste Kontrahent um den Einzug in die Bundesliga. Kaum jemand hat schon einmal vom MTV Stadeln gehört, doch wer Mannschaften wie den TV Nellingen und die SG BBM Bietigheim in der ersten Runde aus der Halle gefegt hat, der muss über ein gehöriges Potential verfügen. Man darf gespannt sein, wie unser junges Team diese Aufgabe zu lösen versucht. Auch wenn die A-BÄREN die großen Außenseiter sind, sollte man den Nachwuchs der KURPFALZ BÄREN nicht unterschätzen.

Im zweiten Spiel, um 13.50 Uhr, trifft man auf den alten Bekannten, die SG Kappelwindeck/Steinbach, die von unserem lieben Freund ARNOLD MANZ betreut wird. Die Mannschaft aus Südbaden besteht zu einem großen Teil aus Spielerinnen, die in diesem Jahr in die BWOL der Frauen aufgestiegen sind. Auch dieses Team ist nicht von „schlechten Eltern“ und unsere A-Bären müssen alles in die Waagschale werfen, um gegen die SG zu bestehen.

Nach einer etwas längeren Pause geht es in der letzten Partie des Tages gegen die JSG Hegau. Die Mannschaft vom Bodensee spielte vor zwei Wochen noch um die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft der weiblichen B-Jugend und ist nur knapp am HC Leipzig gescheitert. Den BÄREN ist dieses Team noch bestens in Erinnerung, hat man doch in der letzten Saison in der Qualifikation zur BWOL gegen diese Mannschaft nur knapp den Kürzeren gezogen.

„Wir haben herausragend trainiert und die Mannschaft hat sich in den letzten Wochen wunderbar weiterentwickelt, zu was es morgen reicht, werden wir sehen. Aktuell freuen wir uns einfach auf die Spiele und haben nichts zu verlieren. Es ist ein Bonus zur Frauen-BWOL und der B-Jugend BWOL, diesen zu erreichen ist unser großes Ziel“, so Trainer ADRIAN FULADDJUSCH kurz vor der Abreise.

_
von Wolfgang Schwan
Foto: Ilse Heigert Becker

Comments

0