Am Samstagmorgen muss Lokomotivführer Lukas den Ketscher Bus mächtig anheizen. Es geht zwar nicht nach „Lummerland“, aber zum TV Haunstetten, dem Absteiger aus der 2. Bundesliga, aus einem Vorort von Augsburg, dem Mekka aller Marionetten-Theater.

Haunstetten war als der Favorit auf den Wiederaufstieg in die Saison gestartet. Doch nach der deftigen Klatsche letzte Woche in Metzingen, hängt der große Favorit etwas schlapp an den „Marionetten-Fäden“ im Mittelfeld. Aus diesem Grund hat sich die Mannschaft vorgenommen, ausgerechnet gegen unsere Junioren den Weg zurück in die Spur zu finden. Aber unsere jungen Bären haben in den letzten Partien gezeigt, dass man sie nicht unterschätzen darf. Gerade bei der Niederlage gegen Allensbach letzte Woche haben sie gesehen, dass man auch mit den „Großen“ der Liga mithalten kann. Man muss nur die Leistung auch im gesamten Spiel zeigen und nicht nur für 50 Minuten. Doch das ist einfacher gesagt, als getan.

Trainer ADRIAN FULADDJUSCH kann in Haunstetten auf Katja Hinzmann zurückgreifen. Ob sonst noch jemand von den KURPFALZ BÄREN mit zu den „Puppenspielern“ fährt, ist noch nicht sicher. Immerhin steht am nächsten Tag das schwere Spiel gegen Nürtingen auf dem Programm. Für Kurzentschlossene ist noch ein Platz im Bus frei. Abfahrt am Sportplatz Ketsch ist am Samstag, um 11.00 Uhr.

„Wie letzte Woche haben wir nichts zu verlieren und spielen munter drauf los. Leider müssen wir auf JULIA LÖBICH verzichten, aber ich freue mich auf KATJA HINZMANN, sie wird ihre Sache auf der Mitte sicher sehr gut machen“, so der optimistische Trainer.


von Wolfgang Schwan
Foto: Ilse Heigert-Becker

Comments

0