So könnte das Fazit nach der etwas zu hohen 19:28 Niederlage gegen den SV Allensbach lauten.
Kurzfristig stand den Junior-Bären aus der Bundesligamannschaft ELENA FABRITZ zur Verfügung, doch sie alleine reichte nicht, um dem SV Allensbach Paroli bieten zu können. Ketsch begann die Partie sehr engagiert und hielt die Begegnung bis zum Pausenpfiff beim 11:11 noch offen. Mit etwas mehr Glück hätte man auch mit einer Führung in die Pause gehen können. Eine starke KATJA HEINZMANN im Tor und eine mutige Abwehrarbeit hielten dem Ansturm des SV Allensbach lange stand. Erst Mitte der zweiten Spielhälfte fing das Abwehrbollwerk der Junior-Bären langsam an zu bröckeln. Gleich mehrmals konnte man die Gelegenheit nicht nutzen, um mit dem 15:17 den Anschluss zu halten. Und dann war es plötzlich geschehen. Die Gäste bemerkten den löchrig gewordenen Abwehrverband und nutzten die körperliche Überlegenheit nun eiskalt aus.

Trainer ADRIAN FULADDJUSCH versuchte mehrfach, die gegnerische Abwehr mit einem zusätzlichen Abwehrspieler zu überraschen, doch langsam schwanden seinen Spielerinnen die Kräfte. Am Ende gab sogar der Trainer der Gäste offen zu, dass das Ergebnis um das eine oder andere Tor zu hoch ausgefallen sei. Doch all das Lob hilft unserer Mannschaft nicht weiter.

„Wir haben 40 Minuten gegen eine Mannschaft mitgehalten, die um den Aufstieg spielen will, somit sind wir sehr zufrieden. Gegner auf Augenhöhe werden kommen, und dann werden wir auch wieder punkten. So lange heißt es lernen und das macht die Mannschaft sehr gut“, kommentierte ein nicht unzufriedener Trainer.

Die Bären spielten mit
Katja Heinzmann und Sarah Kral im Tor, Aylin Hofmann, Anna Widmaier, Theresa Köhler (2/1), Julia Löbich (3/1), Saskia Puhr (1), Pia Büßecker, Elena Fabritz (5), Lina Reichling, Sara Goudarzi (5), Ina Bühl (1), Rebecca Berg, Lea Vay (2)


von Wolfgang Schwan
Foto: Ilse Heigert-Becker
Titel: Jürgen-Martin Kügler

Comments

0