_

Je näher der mögliche Aufstieg rückt, umso „fahriger“ spielen die Junior-Bären in der BWOL. Gegen den Vorletzten der Tabelle gab es ein schwer erkämpftes 35:32, und es ist vor allen anderen den Routiniers JULIA LÖBICH und THERESA KÖHLER zu verdanken, dass es auch beim letzten Spiel zu keinem „bösen Erwachen“ kam.

Ketsch ließ von Beginn an viele Möglichkeiten liegen. Nur der spielerischen Klasse der Routiniers war es zu verdanken, dass es mit einem knappen 15:14 in die Halbzeit ging. Auch die in der ersten Hälfte sehr schwache Leistung der beiden Referees aus Südbaden verunsicherte die Bären zudem.

Die Leistungsträger aus der ersten Mannschaft schienen müde zu sein, was dem Ketscher Angriffsspiel auch nicht gerade guttat. In der zweiten Halbzeit wachte dann auch LARA ECKHARDT auf. Neben einer sehr guten Quote vom Strafpunkt (sieben 7m von Sieben) traf sie insgesamt 14 mal ins gegnerische Gehäuse. Erst als den Gegnern so langsam die „Puste“ ausging, konnten sich die Junior-Bären ein wenig absetzen. Aber erst in den letzten Minuten war der Erfolg sicher und Coach FULADDJUSCH konnte etwas aufatmen. Jetzt fehlt den Junior-Bären noch genau ein Punkt zum Aufstieg in die 3.Bundesliga, da der direkte Vergleich mit dem Tabellendritten Kappelwindeck gewonnen werden konnte.

„Heute bin ich zufrieden mit der Mannschaft, wir haben gegen einen starken Gegner gewonnen. Nach der Osterpause haben wir 3 Spiele Zeit für einen Punkt, wir werden uns das nicht mehr nehmen lassen“, sagte der Trainer nach dem Sieg.

Für die Bären spielten
Sarah Kral und Julia Rohrmann im Tor, Justine Stindl (4/1)) , Anna Widmaier, Saskia Puhr (1), Julia Löbich (4), Lea Marmodee (1), Pia Büßecker, Rebecca Berg, Aylin Hofmann, Elena Fabritz(2), Lara Eckhardt (14/7), Ina Bühl (4), Theresa Köhler (5).

_
von Wolfgang Schwan
Foto: privat

Comments

0