| C-BÄREN |
Samstag, 15.30 Uhr, Neurotthalle
Weibliche C-Jugend, Badenliga
TSG Ketsch vs. WSG Kraichgau-Hardt

Zum ersten Mal ist die neugegründete WSG Kraichgau-Hardt in der Neurotthalle zu Gast. Die Vereine TV Neuthardt, TV Büchenau und die JSG Heidelsheim/Helmsheim/Gondelsheim haben im April 2017 beschlossen, ihre Jugendspielerinnen in eine Jugendspielgemeinschaft zusammenzufassen, um den Mädchen auch weiterhin die Möglichkeit zu geben, Handball auf Leistungsniveau spielen zu können. Von der A- bis zu C-Jugend nehmen nun die Mannschaften der WSG Kraichgau-Hardt in den Badenligen den Platz der Stammvereine ein.

Diese Probleme haben unsere beiden C-Jugend Trainer nicht. Die C-Bären könnten gleich zwei Mannschaften in der Badenliga stellen, so ausgeglichen ist die Spielstärke der einzelnen Spielerinnen. Die Mannschaft nutzte die Herbstferien zu einem Trainingslager in Ketsch. In der Neurotthalle und in der kleinen Sporthalle der TSG Ketsch feilten die Mädchen um JANINE BLASCHKE und MICHAEL JECKEL weiter an der Feinabstimmung und am Spielsystem.

Noch immer sind unsere C-Bären in der Badenliga ungeschlagen und das soll auch nach ihrem Spiel am Samstag, um 15.30 Uhr, direkt vor der Bundesligabegegnung unserer KURPFALZ BÄREN, so bleiben. Ein Erfolg gegen die WSG wäre bestimmt ein weiterer Ansporn für das „Gipfeltreffen“ gegen den auch noch ungeschlagenen Spitzenreiter HC Neuenbürg am 18. November.

| B-BÄREN |
Sonntag, 13.00 Uhr, Sporthalle am Viadukt Bietigheim
Weibliche B-Jugend, BWOL
SG BBM Bietigheim vs. TSG Ketsch

Noch direkt vor der Saison wäre diese Begegnung wohl eine Begegnung auf Augenhöhe gewesen. Die Prognose lautete: Die beiden Jugendmannschaften der Erstbundesligisten Bietigheim und Nellingen sowie Kappelwindeck und Ketsch würden den Kampf um die beiden ersten Plätze bestreiten. Dies wäre die Berechtigung, am Kampf um den deutschen Meistertitel teilzunehmen.

Inzwischen sind die Aussichten bei unserem Team stark getrübt. Langwierige Verletzungen von absoluten Leistungsträgerinnen haben die Hoffnungen stark eingeschränkt. Bislang ist zwar aufgrund einer hervorragenden mannschaftlichen Geschlossenheit alles gutgegangen (5 Siege). Aber an den beiden nächsten Spieltagen geht es nach Bietigheim und Nellingen, wo man jetzt nur noch eine Außenseiterrolle einnehmen wird.

Zu allem Überfluss verletzte sich diese Woche auch noch NADJA REISSNER, die Tochter von Trainer Friedbert, im Schulsport. Die Jugend des amtierenden Deutschen Meisters SG BBM Bietigheim hat gleich drei Spielerinnen im National-Kader des DHB, die alle auch schon bei Bietigheim II in der dritten Liga aktiv sind. Da wird schon ein Kunststück der Spielerinnen des Trainergepanns DR. BECKER/REISSNER notwendig sein, um nicht zu arg unter die Räder zu kommen.

 


von Wolfgang Schwan

Comments

0