_

Nach der gestrigen 38:30 Niederlage bei der JSG Mainz 05/Budenheim sind unsere A-Bären leider bereits in der Vorrunde zur Deutschen Meisterschaft in der Jugend Bundesliga ausgeschieden. Doch als Scheitern kann man das nicht bezeichnen. Das mit Abstand jüngste Team der JBLH konnte mit ihrem schnellen und kombinationsreichen Spiel die eigenen Fans begeistern und so manchen Gegner beeindrucken.

Das Team um unsere beiden Trainer ADRIAN FULADDJUSCH und FRIEDBERT REISSNER konnten in den ersten 20 Minuten die Partie offen gestalten. Die FSG konnte sich auch in diesem Spiel auf ihre Nationalspielerinnen ALICIA SOFFEL und PAULINA GOLLA verlassen, die von der BÄREN Abwehr einfach nicht zu verteidigen waren. Beide Spielerinnen sind körperlich unseren kleinen und flinken Spielerinnen weit überlegen. Die BÄREN setzten das mittlerweile gewohnt gute Kombinationsspiel entgegen. Immer wieder wurde LEA MARMODEE freigespielt, die ihre Würfe auch sicher verwandeln konnte. Insgesamt 11 Mal fanden ihre Würfe das Ziel. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit konnten sich die Gastgeber auf drei Tore absetzen und mit einem 18:15 ging es in die Halbzeitpause.

Auch nach Wiederanpfiff durch die beiden sehr jungen, aber guten Schiedsrichterinnen konnten die BÄREN zunächst dagegenhalten. Doch langsam konnte sich die JSG absetzen. Immer wieder schlugen die Geschosse von ALICIA SOFFEL, die auf 17 Treffer kam, im Ketscher Gehäuse ein. Und wenn Alicia mal nicht traf, sprang PAULINA GOLLA in die Bresche. Doch auch die JBLH BÄREN zauberten plötzlich einen neuen Shooter aus dem Hut. SARA GOUDARZI übernahm Verantwortung und beeindruckte mit sieben Treffern aus dem Rückraum. Überhaupt zeigte die Mannschaft, die lediglich drei A-Jugendspielerinnen aufbieten konnte, trotz ihrer Jugendlichkeit eine mehr als ansprechende Leistung. SASKIA PUHR am Kreis und die aufopfernd kämpfende AYLIN HOFMANN zeigten, dass die Qualifikation der KURPFALZ BÄREN keine Eintagsfliege gewesen war. Diese Mannschaft wird in den nächsten Jahren in der JBLH noch für viel Aufmerksamkeit sorgen.

Die Mannschaft hat eine tolle JBLH Saison gespielt, angefangen bei den Qualifikationen und bis zum Ende der Vorrunde. Leider hat es nicht für die nächste Runde gereicht, was aber kein Beinbruch ist.

161112_jblh_mainz-4

Für die Bären spielten:
Ela Szott, Julia Rohrmann und Tina Holzer im Tor, Katja Hinzmann, Nadja Königsmann, Nadja Reißner, Sille Jacobsen, Lea Marmodee (11), Sara Goudarzi (7), Saskia Puhr (3), Aylin Hofmann (4), Lea Vay (3), Angelina Schreyer (1)

_
von Wolfgang Schwan
Fotos: privat

Comments

0