Mit 27:21 sorgten unsere Junior-Bären für den dritten Erfolg in der Ferne. Eine extrem junge Mannschaft fuhr ins fränkische Herzogenaurach, INA BÜHL war nicht nur mit sechs Treffern sehr erfolgreich, sondern mit 22 Jahren (!) auch älteste Spielerin. Das Team von ADRIAN FULADDJUSCH, in dem zudem noch sechs Spielerinnen standen, die in der Jugend spielen dürfen, lag zwar schnell mit 0:2 zurück, aber ließ danach nichts mehr anbrennen und spielte ruhig und konzentriert seinen „Stiefel“ herunter.

Coach Fuladdjusch hoffte, dass dem druckvollen Rückraum der Gastgeberinnen irgendwann die Luft ausgeht. Nach zwanzig Minuten schien das Konzept aufzugehen und mit einem 12:14 Vorsprung ging es in die Kabinen. Direkt nach Wiederanpfiff zogen die „jungen Wilden“ auf 14:17 davon. Danach leistete man sich den Luxus, gleich fünfmal den Vorsprung nicht weiter auszubauen und den TS Herzogenaurach wieder ins Spiel kommen zu lassen. Die Verantwortlichen auf der Ketscher Bank konnten die Mannschaft gerade noch rechtzeitig wieder einfangen, bevor Schlimmeres passierte. In Folge schwanden den Gastgeberinnen mehr und mehr die Kräfte, die Junior-Bären schalteten dagegen noch einen Gang höher und setzten sich auf 18:24 entscheidend ab. Insgesamt eine sehr starke Leistung, wenn man bedenkt , dass außer den beiden Torfrauen lediglich VERENA OSSWALD aus dem festen BuLi Kader mit dabei war.

„Es war zwar der jüngste Kader dieser Saison, aber auch der spielerisch abgezockteste. Das Team war immer Herr der Lage und hat am Ende verdient gewonnen. Eine tolle Entwicklung, welche die Mannschaft dieses Jahr genommen hat“, so der rundum zufriedene Trainer

Die Bären spielten mit
Johanna Wiethoff und Leonie Moormann im Tor, Sara Goudarzi 7, Katja Hinzmann, Anastasija Klacar, Saskia Puhr 1, Jule Haupt 3, Anna Widmaier 2, Verena Oßwald 3, Cara Reuthal 1, Megan Kessler 1, Amelie Möllmann 2, Ina Bühl 6, Rebecca Berg, Lea Vay 1

 


von Wolfgang Schwan
Foto: Ilse Heiget-Becker

Comments

0