Nach der Freistellung von KATE SCHNEIDER gibt es viele Fragezeichen
„Natürlich werden die Mädels diese Entscheidung hinsichtlich Kate nicht so einfach wegstecken können, aber so ist es halt manchmal im Sport“, kommentierte UDO WAGNER die jüngsten Ereignisse in Ketsch. „Aber nach Metzingen wären wir in jedem Fall als krasser Außenseiter gereist.“

EDINA ROTT musste mit ihrem Team vor der Saison einen Umbruch vollziehen, konnte aber mit der jungen Mannschaft überzeugen und sich in der Spitzengruppe etablieren. Mit 20:6 Punkten rangieren die Tussies aus Metzingen auf dem vierten Tabellenplatz der Handballbundesliga der Frauen, punktgleich mit dem Dritten aus Blomberg, bei dem am letzten Spieltag ein wichtiger Punkt gesichert werden konnte.

SINA MICHELS fehlt – SOPHIA SOMMERROCK erkrankt
In der Ketscher Neurotthalle dominierte die Mannschaft und erspielte sich in überzeugender Manier einen 35:24 Erfolg. Die Bären wissen, dass in Metzingen die Trauben hoch hängen, hoffen aber mit einer engagierten Leistung mutige Gegenwehr leisten zu können. Nach dem überraschenden Ausscheiden von Trainerin KATE SCHNEIDER sind die Bärenfans gespannt, wie die Reaktion der Mannschaft aussehen wird.

Der neue Chefcoach, ADRIAN FULADDJUSCH, wird in Metzingen auf die an einem Fingerbruch laborierenden SINA MICHELS verzichten müssen. Auch SOPHIA SOMMERROCK lag Mitte der Woche mit Fieber im Bett, und es ist sehr fraglich, ob sie morgen mit dabei sein kann.

Dennoch gibt ADRIAN FULADDJUSCH, der gemeinsam mit TOM LÖBICH die Mannschaft in Metzingen coachen wird, die Richtung vor: „Wir wollen morgen versuchen, auf die gezeigten Leistungen aufzubauen, Mut macht hier die erste Halbzeit gegen Dortmund und die zweite Halbzeit gegen Bensheim. Es gilt in jedem Spiel an die Grenzen zu gehen, um sich stetig zu verbessern.“

 


vom Pressebär
Fotos: Daniel Glaser

Comments

0