Nicht nur bei unseren C-Bären war die Freude groß. Nach einem 18:12 Erfolg gegen die WSG Neuenbürg/Pforzheim durften die Spielerinnen die Ehrung durch Staffelleiter ANDREAS GRUBER entgegennehmen.

Der Badische Meister 2019 musste in der gesamten Runde mit einem „Mini-Kader“ auskommen. Gerade zum Ende der Saison schlichen sich immer mehr Blessuren ein und mehrere Spielerinnen wie ALEA GEISSLER und SELINA KOCH mussten auf all ihre Zähne beißen, um das große Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Am Samstag war die vorletzte Bewährungsprobe bei der TSG Wiesloch, die sehr souverän und einer grandiosen Leistung mit einem 38:21 Erfolg bestanden wurde.

So kam es am Sonntag zu einem echten Endspiel, denn der TSV Birkenau saß unseren Bären im Nacken. Schon im Hinspiel konnte die WSG Neuenbürg/Pforzheim erst mit dem Schlusspfiff bezwungen werden, unsere Bären waren also gewarnt. Umso erfreulicher stand es nach zehn Minuten schon 7:0, als der Gedanke an die bevorstehende Meisterschaft den Spielfluss der Mannschaft der beiden Trainerinnen SASKIA PUHR und REBECCA BERG ziemlich durcheinanderbrachte. Fortan begann ein zähes Ringen um die Meisterschaft. Die Gäste kamen immer näher, doch fünfzehn Minuten vor Spielende legten die Bären wieder einen Zahn zu und die letzten Minuten gehörten den jubelnden Eltern.

Die Badischen Meister
spielten mit einer überragenden Michelle Roth im Tor, der Regisseurin Lilly Schweinoch, den Kanonieren aus dem Rückraum Alea Geisler, Lara Frey und Natasa Halilovic, den vier Flügelflitzern Selina Koch, Nora Reißner, Charlotte Beierwaltes und Emily Zimmermann, Janina Karipidis am Kreis und der Unterstützung aus der D-Jugend von Leonie Dörner, Medina Martinovic und Sarah Hielbig.


von Wolfgang Schwan
Bild: Jürgen-Martin Kügler

Comments

0