Freitag, 7. Februar, 19.30 Uhr, Neurotthalle Ketsch

KURPFALZ BÄREN wollen alle Kräfte in die Waagschale werfen

Halle fast ausverkauft! Live im Free-TV bei Eurosport! Der Rahmen könnte nicht besser sein, wenn am Freitagabend die Flames aus Bensheim beim Bundesliga-Schlusslicht nichts anbrennen lassen wollen. Aufgrund der individuellen Überlegenheit sind sie sicherlich Favorit, doch die Bären-Ladies werden mit ihrer kollektiven Kampfkraft dagegenhalten. DR. ROBERT BECKER, der bis 2014 Sportdirektor in Bensheim war, ehe er die Geschäftsführung bei den damals noch in der dritten Liga spielenden KURPFALZ BÄREN übernahm, freut sich auf das Spiel: „Alle Vorzeichen deuten auf ein hochemotionales Derby hin, in dem nicht nur die Spielerinnen, sondern auch beide Fangruppen zur Hochform auflaufen wollen.“

Kate Schneider: „Mit etwas Glück werden wir den Flames alles abverlangen!“
Nachdem der gesamte Kader der Bären-Ladies auch im Falle eines Abstiegs zusammenbleibt, geht man in Ketsch gut gelaunt in die Rückrunde. „Gerade in den letzten beiden Spielen haben wir zeigen können, dass wir auch gegen die stärksten Gegner durchaus mithalten können. Und gegen Bensheim wird es nicht notwendig sein, die Mannschaft zusätzlich zu motivieren. Für uns ist das Derby gegen die Flames das Heimspiel der Saison“, so KATRIN SCHNEIDER, die erst kurz vor Spielbeginn entscheiden will, mit welcher Formation die Bären auflaufen werden. LARA ECKARDT oder CARMEN MOSER? SAMIRA BRAND oder VERENA OSSWALD? REBECCA ENGELHARDT oder ELENA FABRITZ? Und im Tor: LEONIE MOORMANN oder JOHANNA WIETHOFF? Das sind wichtige, aber nur einige Fragen, die es für Kate Schneider „kreativ“ zu beantworten gilt.

Heike Ahlgrimm fordert nach der bitteren Niederlage in Blomberg „eine Reaktion“
Die Flames-Trainerin war nach der Pleite gegen Blomberg-Lippe bedient und ärgerte sich vor allem über die 40 Gegentore. Wer die ehrgeizige Bensheimer „Chefin“ kennt, der weiß, dass sie ihre Spielerinnen heiß machen wird, um die Neurotthalle zu stürmen. Der Flames-Kader ist mit hervorragenden Individualistinnen bestückt ‒ an vorderster Stelle natürlich JULIA MAIDHOF, die Top-Schützin der Bundesliga. Sie absolvierte im Frühjahr 2014 ihr erstes Probetraining unter ROBERT BECKER und ADRIAN FULADDJUSCH in Bensheim und beeindruckte von der ersten Sekunde. „Julia ist ein absolutes Naturtalent. Und ich bin ganz sicher, dass sie schon bald eine feste Größe in der Nationalmannschaft sein wird“, so Becker, der gerade die Bären-Geschäftsführung an UDO WAGNER übergeben hat.

Jugend gegen Routiniers“ bei den Torhüterinnen
Mit JESSICA KOCKLER und HELEN VAN BEURDEN besitzen die Flames ein hochklassiges und sehr routiniertes Torhütergespann. Bei den Bären gilt aufgrund der Babypause von SABINE STOCKHORST dagegen „Jugend forscht“. Aber die beiden Youngster haben ihre Sache bislang sehr ordentlich gemacht. Es wäre den beiden zu wünschen, dass sie auch im Derby gegen Bensheim über sich hinauswachsen könnten.

 


vom Pressebär
Foto: Daniel Glaser

Comments

0