Mit viel Optimismus sind unsere A-Bären am Wochenende nach München gereist, um sich die Chance auf die Jugendbundesliga zu erhalten. Doch spätestens bei der verdienten 22:17 Niederlage gegen den TSV Birkenau platzten alle Hoffnungen. Tief enttäuscht und mit 0:6 Punkten musste die Mannschaft die Heimreise antreten.

Gegen den späteren Gruppensieger TV Nellingen begannen unsere Bären das Spiel sehr engagiert und konnten bis zum 9:9 Halbzeitstand dagegenhalten. Doch nach der Pause fand unsere Mannschaft nicht mehr ins Spiel zurück. Fast 10 Minuten lang blieb der eigene Angriff ohne Torerfolg, und auch die Abwehr bröckelte mehr und mehr, so dass es zu einer hohen 25:15 Niederlage kam.

Im zweiten Spiel gegen den HCD Gröbenzell wurde unsere noch sehr junge Mannschaft von der Wucht des Gastgebers regelrecht überrollt. Erst als Gröbenzell einen Gang „rausnahm“, konnten sich unsere Bären etwas besser in Szene setzen. Doch auch in diesem Spiel war beim 28:18 nichts zu holen.

So wollte man am nächsten Morgen gegen den TSV Birkenau auch wirklich alles in die Waagschale werfen. Doch an diesem Sonntagvormittag lief bei unseren Bären nichts zusammen. Birkenau war in allen Belangen überlegen, und Mitte der zweiten Halbzeit lagen unsere Bären schon mit 10 Toren zurück. Zum Ende gelang noch eine kleine „Ergebniskorrektur“ zum 22:17.

Auch Coach ADRIAN FULADDJUSCH war an diesem Wochenende über die eigenen Leistungen etwas konsterniert. „Der erste Tag geht so in Ordnung, es waren 2 Teams, die deutlich besser waren. Das Spiel gegen Birkenau jedoch darf uns nicht passieren, ich habe in meiner Laufbahn solch eine Leistung von einer meiner Mannschaften noch nicht erlebt. Da muss ich mir schon Gedanken machen, was ich falsch gemacht habe, denn die Verantwortung für die Leistung trägt der Trainer und das bin ich! Wir sind verdient ausgeschieden und werden nun nach der Sommerpause in der BWOL uns neue Ziele setzten und wieder angreifen.“

 

Noch keine JBLH für die A-Bären

 


von Wolfgang Schwan
Fotos: Ilse Heigert-Becker

Comments

0