Nach den schwer erspielten Punkten gegen die „Pirates“ aus Ober-Eschbach, dürfen unsere Junior-Bären in die nach Leipzig und Dresden drittgrößte Stadt Sachsens, nach Chemnitz. Obwohl der HV Chemnitz bereits 1994 gegründet wurde, hat es 25 Jahre gedauert, bis es zum ersten Aufeinandertreffen der beiden Vereine kommt. Während in den vergangenen Jahren der Kampf um den Klassenerhalt im Vordergrund stand, hat der HVC in dieser Saison – als direkter Tabellennachbar unserer Bären – die Möglichkeit, die Mannschaft ohne großen Druck weiterzuentwickeln.

Am frühen Sonntagmorgen machen sich die Ketscher Spielerinnen auf den Weg in die Stadt von STEFAN HEYM und KATHARINA WITT. Coach FULADDJUSCH und sein Co „Magnum“ CHRIS LANGE werden mit einer extrem jungen Truppe versuchen, beim heimstarken Gegner zu bestehen. Neben der Heimstärke beeindruckt der HV Chemnitz dadurch, dass nicht nur einzelne Spielerinnen für „Torgefahr“ sorgen können, sondern dass die Bären-Abwehr auf die gesamte Truppe aufpassen muss.
Aber kämpfen haben die Junior-Bären am letzten Wochenende ja gelernt!

„Auswärts muss alles passen, um in dieser Liga zu bestehen. Vielleicht gelingt uns eine Überraschung wie in Markranstädt und wir könnten uns weiter von den Abstiegsplätzen distanzieren“, meinte ADRIAN FULADDJUSCH.

 


von Wolfgang Schwan
Foto: Ilse Heigert-Becker

Comments

0