Heimlich, still und leise haben sich unsere Junior-Bären für das BHV-Pokalfinale qualifizieren können, ohne eine einzige Minute gespielt zu haben.

Die Mannschaften der 3. LIGA sollten erst im Viertelfinale in den Wettbewerb eingreifen. Doch anscheinend war das Interesse am Pokal bei den Vereinen nicht ganz so groß, denn wie sonst kann man den Fans erklären, dass eine Mannschaft nach der anderen die Spiele gegen die Junior-Bären absagte. Auch das Halbfinale bei der TG Pforzheim wurde kurz vor dem geplanten Termin zurückgezogen.

Doch jetzt kommt es im Finale zum ersten Pokalauftritt unserer Junior-Bären. Die Badenliga-Mannschaft der HG Saase ist übriggeblieben, und der Verein von der Bergstraße wird antreten. Pikanterweise wird das Team von CARSTEN SENDER betreut, der eigentlich als neuer B-Jugend Trainer bei den Bären vorgesehen war. Zudem spielen einige Frauen bei der HG Saase, die das „Handball spielen“ bei den Bären erlernt haben.

Das Finale wird am Mittwochabend um 19.30 in der Neurotthalle Ketsch angepfiffen. Eigentlich lag das Heimrecht bei der HG Saase, doch das Landesturnfest blockiert die Hallen an der Bergstraße. ADRIAN FULADDJUSCH wird in diesem Spiel ganz auf die Jugend setzen. Die Bärenladies der Bundesliga Mannschaft dürfen im BHV-Pokal nicht mehr eingesetzt werden, da sie bereits für den DHB-Pokal festgespielt sind.

Der Reiz für unsere Junior-Bären, einmal im DHB-Pokal gegen die „Großen“ spielen zu können, ist sicherlich hoch genug, um all ihre spielerischen wie kämpferischen Mittel für einen Sieg gegen die HG Saase einzusetzen. Auch Bären-Coach ADRIAN FULADDJUSCH freut sich auf dieses Spiel: „Wir wollen den BHV-Pokal gewinnen, um am DHB-Pokal teilzunehmen. Zuhause, mit unseren Fans im Rücken, stehen die Chancen ganz gut.

 


von Wolfgang Schwan
Fotos: Ilse Heigert-Becker

Comments

0