Drei Spielerinnen unserer JUNIOR-BÄREN hätten eine weitaus bessere Verabschiedung verdient. Aber leider ist dies zurzeit nicht möglich.

ANASTASIJA KLACAR (im Bild links) reifte beim TSV Birkenau zu einer der wertvollsten Spielerinnen. Die gebürtige Kroatin überzeugte mit ihren harten Würfen aus dem Rückraum und mit hohen technischen Fähigkeiten. Doch mit dem Wechsel zu den KURPFALZ BÄREN begann eine unglaubliche Verletzungsmisere für Anastasija. Immer, wenn sie wieder angreifen wollte, zwang sie die nächste schwere Verletzung zu einer weiteren Pause. Anastasija zog in diesem Jahr die Reißleine und wird in der 3. Liga Süd bei der TG 88 Pforzheim einen neuen Anfang wagen. Wir wünschen ihr bei der TG 88 Pforzheim einen beschwerdefreien „Restart“.

Vor drei Jahren zog es eine Nationalspielerin aus Prag nach Heidelberg, um an der Ruprecht-Karls-Universität Jura zu studieren. Ein Probetraining bei den KURPFALZ BÄREN veranlasste die Verantwortlichen, VARVARA NOVICHIKHINA (im Bild rechts) nach Ketsch zu holen. Groß waren die Erwartungen an Vary, doch der Druck war für die damals 17-Jährige eventuell zu hoch. Die Familie im fernen Prag, ein neuer Lebensabschnitt an der Universität und dann auch noch Leistungssport in Ketsch. Das erste Jahr bei den Bären verlief nicht, wie gewollt. Aber die Bären gaben Vary Zeit, um sich an die neue Situation zu gewöhnen. Im letzten Jahr zeigte Vary bei unseren Junior-Bären immer bessere Leistungen, aber auch sie wird den Verein in Richtung TG 88 Pforzheim verlassen und einen Neustart wagen.

Schon in der B-Jugend nahm SASKIA PUHR (Bildmitte) kein Blatt vor dem Mund, wenn ihr irgendetwas nicht in den Kram passte. Der „Oliver Roggisch“ unserer Junior-Bären durfte bei unseren Junioren gleich zwei Aufstiege bis in die 3. Liga feiern und gehörte als feste Größe zum Kern der Mannschaft. Saskia hielt die Bären Abwehr zusammen und immer, wenn eine Gegenspielerin an der Bären-Abwehr abprallte und sich Saskia mit ihrem Trikot den Mund abwischte, war klar, was gerade geschehen ist. Doch der hohe körperliche Einsatz hinterließ Spuren, auch bei einer Kämpferin wie Saskia. So hat sie sich schweren Herzens dafür entschieden, ihre Laufbahn erst einmal an den Nagel zu hängen. Auch als Trainerin unserer C- und A-Jugend hatte Saskia Erfolg. 2019 wurde sie mit unseren C-Bären Badischer Meister und ADRIAN FULADDJUSCH konnte sich bei unseren Junior-Bären immer auf sie verlassen. Auch wenn wir Saskia nicht mehr im roten Trikot auflaufen sehen, wollen wir doch hoffen, dass sie ihren Bären auch in Zukunft die Treue hält, damit wir sie nicht ganz so schmerzlich vermissen.

„Wir wünschen Anastasija, Varvara und Saskia alles Gute, sie sind immer in Ketsch willkommen. Eine offizielle Verabschiedung werden wir durchführen, wenn es im Rahmen eines Heimspiels wieder möglich ist,“ so ADRIAN FULADDJUSCH.

 


von Wolfgang Schwan
Fotos: Wolfgang Elischer

Comments

0