_

TSG Ketsch – HSG Sulzbach/Leidersbach 35:24 (17:12)
In den ersten fünf Minuten sah es nach einer Wiederholung des Debakels gegen den ESV Regensburg aus: Beste Chancen wurden von den Bären vergeben, und die Abwehr agierte zaghaft und unkonzentriert. 0:2 und 1:3 führten die Gäste und auch in der Folge konnte das Team von DIRK FLORIAN das Spiel lange offenhalten. Die routinierte Spielmacherin RUTA LATAKAITE-WILLIG und Torjägerin JULIA DIEHL machten der Bärenabwehr ordentlich zu schaffen. Doch der 8:9 Zwischenstand nach 20 Minuten sollte die letzte Führung des abstiegsbedrohten Teams aus Unterfranken bleiben.

In den letzten Minuten vor der Halbzeit setzte sich der Offensivgeist und die individuelle Überlegenheit der TSG Ketsch vorentscheidend durch. In der zweiten Halbzeit erlahmte die Widerstandskraft der Gäste und die Kurpfalz Bären landeten einen weiteren klaren Sieg. Besonders auffällig waren die starken Auftritte von YVONNE ROLLAND, SASKIA FACKEL und der jungen REBECCA ENGELHARD (je 4 Tore) sowie der Gegenstoßspezialistinnen SINA MICHELS und LENE EBEL (je 7 Tore).

Missstimmung bei den Gästen
Schon vor dem Spiel beklagten sich die Verantwortlichen der HSG Sulzbach/Leidersbach bei ihren Kollegen von der TSG Ketsch. Und sie erschienen auch nicht zur Pressekonferenz nach dem Spiel. Der Grund ihrer „angefressenen Mienen“: Mit dem – vor allem in der ersten Halbzeit – katastrophalen Auftritt gegen Regensburg (10:19) hatte die TSG Ketsch den Hoffnungen auf den Bienen-Klassenhalt einen Bärendienst erwiesen. Sollten am letzten Spieltag der VFL Waiblingen oder der ESV Regensburg ihre Heimspiele gewinnen, dann nützt auch ein Sieg der Bienen gegen Bietigheim nichts mehr, und die HSG Sulzbach/Leidersbach müsste den Gang in die hessische Oberliga antreten. TOM LÖBICH: „Es tut uns sehr leid, dass wir so in den Abstiegskampf eingegriffen haben. Aber ganz bestimmt nicht mit Absicht. Wir haben in unseren vollen Halle eigentlich schon vor zwei Wochen den Aufstieg feiern wollen, doch unsere Aufholjagd kam etwas zu spät.“

Die Junior-Bären sorgen für das Meisterschaft-Double
Eitel Freude herrschte in der Ketscher Neurotthalle (600 Besucher) nicht nur wegen des Aufstiegs der Kurpfalz Bären in die zweite Liga. Am Tag davor hatte das zweite Bärenteam die Meisterschaft in der Badenliga klargemacht und darf sich jetzt über den Aufstieg in die Baden-Württembergische Oberliga freuen. Trainer ADRIAN FULADDJUSCH: „Mein junges Team hat sich in dieser Saison von Spiel zu Spiel gesteigert und trotz eines 5-Punkteabzugs wegen Schiedsrichtermangels den Spitzenplatz erobert. Ich bin unglaublich stolz auf diese Mannschaft!“

In Ketsch herrscht derzeit eine Rund-um-Feierstimmung, ehe in wenigen Wochen die Vorbereitung beginnt, um die Herausforderungen der nächsten Saison erfolgreich meistern zu können.

_
vom Pressbär
Foto: Jürgen-Martin Kügler

Comments

0