„Ich habe von der C-Jugend bis zum ersten Jahr im Damenbereich bei der TSG Ketsch Handball gespielt, habe dann aber aufgehört wegen des Studiums, das ich mit dem Master-Studiengang in Wirtschaftsingenieurwesen am Karlsruher Institut für Technologie fortsetze.

Im April und Mai war ich für 6 Wochen in Südafrika und habe dort als „Volunteer“ gearbeitet. Während dieser Zeit habe ich in einem Township den Fußballverein FC Lucky Stars kennengelernt. Dieser Verein wird organisiert von einer Gruppe Erwachsener, die die dortigen Jugendlichen dazu bringen will, nicht Mitglied einer Gang zu werden und sich stattdessen einem Fußballteam anzuschließen.

Mittlerweile wurden Trikots für die Teams gesponsert. Aber viele der Kinder haben keinerlei Sportklamotten und trainieren in Flip-Flops und normalen Straßenklamotten. Aus meiner Zeit in Ketsch weiß ich, wie schnell man als Kind aus den Sportklamotten – wie Unterziehhosen, Sportsocken, Sport-BHs, kurze Hosen, Jogginghosen und Sportschuhen ‒ herauswächst. Daher hatte ich die Idee, Eltern und Handballmädels anzusprechen und sie zu bitten, ihren „Lagerbestand“ zu überprüfen. Ich würde die Sachen dann in das Township Vrygrond schicken.“

Die Bären finden diese Idee super und unterstützen diese Aktion. Vor dem Heimspiel am Samstag (18 Uhr) gegen Metzingen haben alle Handballfreunde die Chance, im Vorraum der Neurotthalle die abgelegte Spielkleidung abzugeben.

 


von Anna Schweickert/Pressebär
Foto: privat

 

Comments

0