| E-BÄREN |
E-Bärchen sorgen für gute Laune
Es war wieder einmal erfrischend, wie begeistert unsere E-Bärchen in die Partie mit der HSG Weinheim/Oberflockenbach gingen. Es ist wirklich erstaunlich, wie es die Verantwortlichen unserer „Kleinsten“ schaffen, immer wieder eine volle Auswechselbank zu präsentieren. Permanent müssen sie die Mädchen bremsen, um nicht aufs Spielfeld zu laufen und ins Spiel einzugreifen.
In der ersten Halbzeit taten sich unsere Bärchen im Spiel „Drei gegen Drei“ noch etwas schwer, doch in der zweiten Spielhälfte setzte sich wieder einmal das schnelle und mannschaftliche Spiel der Bärchen durch. Die HSG Weinheim/Oberflockenbach war dennoch nicht unzufrieden, schließlich hatte auch ihnen die Partie viel Spaß bereitet und das ist ja wohl die Hauptsache.

| D-BÄREN |
D-Bärchen behalten ihre „Weiße Weste“
Nach dem Spiel gegen die SG Edingen/Friedrichsfeld thronen unsere D-Bärchen mit 6:0 Punkten an der Tabellenspitze. Doch das erfolgreiche Trainergespann JENNI JUNG und LEON REMP weist darauf hin, dass die “schweren Brocken“ noch auf die Mannschaft warten. Dennoch ist die derzeitige Situation recht angenehm für die Mannschaft, die trotz vieler neuer Spielerinnen vielversprechend in die neue Runde gestartet ist.
Bereits nach zehn Minuten war abzusehen, dass die Partie gegen die SG Edingen/Friedrichsfeld zu einer klaren Angelegenheit werden sollte. Über 8:3 zur Halbzeit konnten die Spielerinnen den Vorsprung bis zum Schlusspfiff auf 22:10 ausbauen. Am häufigsten erfolgreich war Leonie Dörner mit acht Treffern, aber auch Binette Rupf konnte ihre Dynamik mit fünf Treffern unter Beweis stellen.
Die Bärchen spielten mit
Binette Elisa Rupf, Jule Berner, Sara Scalia, Leonie Dörner, Sarah Wendtland, Charlotte Verclas, Lina Waldmann, Luana Barth, Sarah Hielbig, Samira Walburg, Medina Martinovic, Amelie Bauer

| B-BÄREN |
B-Bären siegen nach dem Motto: „Zwei Schritte vor und einen zurück“
Unser „Erklär-Bar“ würde dies als einen „Pilgerschritt“ bezeichnen: Das könnte das Motto des hart umkämpften 18:17 Erfolgs unserer B-Jugend über den Gast aus Allensbach sein. Unser Team wollte den Sieg unbedingt, aber eine gigantisch hohe Fehlerquote brachte das Trainierteam um BENEDIKT HETTICH fast zur Verzweiflung. Von Anfang an entwickelte sich ein zähes Spiel, in welchem unsere Bären ständig einem Rückstand hinterherlaufen mussten. Dann schaffte man endlich die Führung, ehe unerklärliche technische Fehler die Mannschaft wieder ausbremsten. Einzig und allein Michelle Roth im Ketscher Gehäuse war es zu verdanken, dass Allensbach das Spiel nicht für sich entscheiden konnte. Drei Minuten vor Spielende brachte ein „Dreier-Pack“ von MEGAN KESSLER den entscheidenden 18:16 Vorsprung, den die Mannschaft sehr glücklich ins Ziel retten konnte.
Für die Bären spielten
Michelle Roth im Tor, Viktoria Garvanovic (1), Leonie Karl (1), Jule Haupt (7), Sarina Genova, Marie-Claire Weiß, Marlene Herrmann (1), Lea Zimmermann, Ellen Heitmann, Megan Keßler (5), Lara Kößler (3)

| A-BÄREN |
Offensive pur: A-Jugend mit Unentschieden gegen Birkenau
Beide Mannschaften boten den zahlreichen Zuschauern beste Unterhaltung und sorgten für tolle Offensivaktionen, die allerdings auch mit vielen Ballverlusten verbunden waren. So entwickelte sich von Beginn an ein munteres Scheibenschießen, wobei die Torhüterinnen auf beiden Seiten von ihrer Abwehr im Stich gelassen wurden. Birkenau musste das Spiel mit lediglich acht Feldspielerinnen bestreiten, die aber bis zum Abpfiff nicht müde wurden und fast einen Sieg aus der Neurotthalle mitgenommen hätten.
Nach dem Abpfiff eines wechselvollen Spiels betonten die Trainer, dass es ein gutes Oberligaspiel mit einem gerechten Endergebnis war. Der erste Auftritt der tschechischen Jugendnationalspielerin VARY NOVICHIKHINA in Ketsch sorgte für Raunen unter den Zuschauern. Sie war der Garant für eine 19:16 Pausenführung, nachdem Birkenau mit cleveren Aktionen lang geführt hatte.
Auch wenn LEA VAY und SAMINA OBLÄNDER in der zweiten Halbzeit viele sehenswerte Aktionen boten, Birkenau ließ sich einfach nicht abschütteln. Die letzte Minute war dann nichts für schwache Nerven, wobei die beiden Torhüterinnen im Mittelpunkt standen. Zwei Sekunden vor dem Schlusspfiff hielt VIVIENNE RÜDIG einen fast unhaltbaren Wurf und rettete das Unentschieden gegen einen TSV Birkenau, der nicht nur kämpferisch, sondern auch spielerisch überzeugen konnte.
Für die Bären standen auf dem Spielfeld:
Antonia Wagner und Vivienne Rüdig im Tor, Nadja Reißner (1), Katja Hinzmann (5), Nadja Königsmann (1), Jule Haupt (1), Chiara Aiello, Samina Obländer (7), Marlene Herrmann, Varvara Novichikhina (7), Megan Kessler (1), Sara Goudarzi (2), Lea Vay (8)


von Wolfgang Schwan

Comments

0