Auf dem Spielfeld, auf der Trainerbank und auch bei den zahlreich mitgereisten Fans stand die Enttäuschung nach zwei unerwartet klaren Niederlagen in der ersten Runde zur Jugendbundesliga jedem ins Gesicht geschrieben. Dabei zeigte die Mannschaft noch vor zwei Wochen in der BWOL Qualifikation eine hervorragende Leistung.

Schon in der ersten Partie gegen den TV Nellingen hatte das Team ungewohnte Schwächen in der Abwehr, und auch in der Offensive wurden viele klare Chancen nicht verwertet. Lediglich einer überragenden JOHANNA WIETHOFF im Tor und einer nervösen und damit auch nicht fehlerfreien Nellinger Mannschaft war es geschuldet, dass die Begegnung lange Zeit hart umkämpft war. Doch während der Gastgeber seine Nervosität in den Griff bekam, blieb die Fehlerquote bei unseren Bären hoch. Dementsprechend wurde der erste „Matchball“ für das Erreichen der zweiten Runde mit 17:21 vergeben.

Das zweite Spiel gegen den TSV Haunstetten sollte besser werden, doch gleich zu Beginn wurde viermal in Folge ein Pass zum Gegner gespielt, der sich artig bedankte und von Beginn an das Spiel beherrschen sollte. Nach wenigen Minuten sah sich Trainer ADRIAN FULADDJUSCH gezwungen, eine Auszeit zu nehmen, um seine Mannschaft lautstark wieder auf Kurs zu bringen. Doch die A-Bären agierten immer verunsicherter und gingen mit 13:21 „baden“. Damit endete der Versuch, sich für die Bundesliga zu qualifizieren bereits in der ersten Runde. Jetzt wird die Mannschaft am 23.06 alles daransetzen, um sich wenigstens wieder für die Baden-Württemberg Oberliga zu qualifizieren.

ADRIAN FULADDJUSCH:
„Gegen Nellingen waren wir die spielerisch besser Mannschaft, leider haben wir viel zu viele freie Bälle nicht im Tor unterbringen können. Das erste Spiel hat uns sehr viel Kraft gekostet. Nach nicht mal 30 Minuten Pause mussten wir gegen eine sehr offensive und frische Haunstetter Mannschaft anerkennen, dass wir keine Energie mehr hatten, dagegen zu halten. Schade, aber wir haben in den letzten Jahren ohne die Jugendbundesliga wunderbare Talente über die 3. Liga ausgebildet, deswegen geht keine Welt unter.“

Die Bären spielten mit
Johanna Wiethoff, Antonia Wagner, Selina Renner und Tina Holzer im Tor, Nadja Reissner, Jule Haupt, Maike Freitag, Sarina Genova, Chiara Aiello, Cara Reuthal, Amelie Möllmann, Paula Korinth, Marlene Herrmann, Lara Böser und Lara Kößler.

 


von Wolfgang Schwan

Comments

0