Als die Gäste aus Bietigheim die Neurotthalle am Samstag betraten, wunderten sich die Verantwortlichen unserer A-Bären über die Aufstellung des Gegners in der Baden-Württembergischen Oberliga. Denn der Kader der SG BBM Bietigheim war an diesem Nachmittag doch sehr ausgedünnt.

Dennoch taten sich unsere A-Bären in den ersten zwanzig Minuten mehr als schwer, um mit den Gästen mitzuhalten. Viele einfache Fehler und „sehr optimistische“ Pässe sorgten dafür, dass Bietigheim lange Zeit das Spiel bestimmen konnte. Erst kurz vor der Halbzeit gelang es unsere Mannschaft, sich ein wenig abzusetzen. Beim Pausenpfiff stand es schließlich 17:12 für unsere A-Bären.

In der Pause fanden die beiden Trainer FRIEDBERT REISSNER und UDO WAGNER anscheinend die richtigen Worte und konnten den „Reset-Knopf“ drücken. Jetzt trat förmlich eine andere Mannschaft in Erscheinung. Endlich funktionierte das schnelle und trickreiche Spiel, und binnen weniger Minuten war die Begegnung entschieden.

Während unsere SARA GOUDARZI die Stabilität der Bietigheimer Tornetze prüfte, konnte die „pfeilschnelle“ LEA VAY immer wieder für Lücken in der Abwehr sorgen. Am Ende standen für „Gutzi“ 18 Tore auf dem Spielbericht. Auch eingefleischte Bären-Fans konnten sich nicht daran erinnern, wann eine Spielerin das letzte Mal auf 18 Treffer kam. Gegen eine nun überforderte Gästemannschaft wurde der Vorsprung bis auf 38:24 ausgebaut. Auf diese Leistung lässt sich aufbauen und mit nunmehr 3:3 Punkten steht man mittlerweile im Mittelfeld der Liga.

Für das „Unwetter“ sorgten
Antonia Wagner und Vivienne Rüdig im Tor, Nadja Reißner, Katja Hinzmann (6), Nadja Königsmann (3), Jule Haupt (5), Maike Freitag, Chiara Aiello (3), Marlene Herrmann, Megan Kessler (1), Sara Goudarzi (18/5), Lara Böser, Lea Vay (2).


von Wolfgang Schwan
Foto: Ilse Heigert-Becker

Comments

0